1. Es war in diesem Kontext interessant, die Kommentare im Sub eines Podcasts zu beobachten, als dort auf rechte oder sexistische Umtriebe bestimmter Youtuber aufmerksam gemacht wurde. Plötzlich kamen sehr viele User, viele mit neuen Accounts, auf den Sub um besagte Youtuber mit immer gleichen Argumentationen zu verteidigen (die offenbar den Podcast nie gehört hatten). Da diese Youtuber in Teilen auch etwas mit reconquista Germanica zu zun hatten, kann es sein, dass Nachfolgenetzwerke davon immernoch Agenda-Pushing auf Reddit betreiben.

  2. Ich finde reddit im Insgesamten alles andere als moderat. Reddit hat eindeutig sehr linke Strukturen. Alles was Richtung Mitte / Mitte Rechts argumentiert wird ist zu 80% für die meisten Nadsi talk.

  3. Mir fällt in letzter Zeit immer wieder auf, dass etwas konservative oder rechte Meinungen häufiger Mal auftauchen. Je nach Sub werden diese Beiträge aber meist komplett mit downvotes überschüttet. Eine geplante oder gezielte Aktion bzw. dieses gegenseitige Bestätigen, was du beschreibst, sehe ich bisher eigentlich nicht

  4. Meine Theorie: 9gag und co. sind inzwischen so rechtsextrem, dass es selbst den Leuten zu krass wird, denen es dort bisher ganz gut gefallen hat. Die kommen jetzt zu reddit.

  5. Ist auch meine Theorie und Beobachtung, denn die eher rechteren Aussagen kommen wirklich oft von Leuten, die von sich selbst sagen, dass sie von 9gag gekommen sind.

  6. Ich bin so ein 9Gag Veteran und habe diesen Effekt auch gemerkt. Zwar bin ich eigentlich stramm links (old school links = Arbeitnehmerrechte, gutes Leben, Soziales), aber dort war es lange Zeit cool, weil die Memes einen Touch außerhalb des Mainstreams hatten. Leider wurde mMn genau das ausgenutzt. Ultra Rechte und rechtsradikale Positionen fruchten natürlich besser, wenn die Rezipienten bereits vom Mainstream abweichen. Hier angekommen merke ich die Diskrepanz. Klingt vielleicht komisch, aber ich bin eigentlich vor der starken Politisierung geflüchtet, aber Ich_iel zb ist stark politisch. Zwar in einer mir passenderen Richtung, aber halt auch. Letztendlich gibt es überall den Effekt, dass durch Memes und Sarkasmus Grenzen verschoben werden und sich Fronten aufbauen.

  7. Ich finde das hat sich dieses Jahr schon wieder verbessert. Zwischenzeitlich war es schon echt extrem und nervig.

  8. Sehe ich auch immer wieder. Man macht einen Post auf, erwartet die üblichen Reaktionen und findet plötzlich einen beinahe einstimmigen Kommentarbereich, der AfD-Positionen wiedergibt und hochwählt.

  9. Den Menschen geht es schlecht. Wirtschaft scheiße, Regierung scheiße. Alternativen gibts keine. Ist doch klar, dass Rechte im Moment gut Stimmung machen können und die Frustration ausnutzen können. Wenn es den Menschen schlecht geht, geht es Rechten gut.

  10. Mir fehlt da irgendwie das Mitgefühl. So blöd kann man doch nicht sein das man jedes mal auf den gleichen Mist rein fällt?

  11. Nenne mir bitte eindeutig faschistische Programme die Meloni durchdrücken will. Das was ich eher so mitbekommen habe ist die Partei ungefähr so wie die CDU in den 80ern und 90ern, genau wie die AFD. Und nein irgendwelche Zitate oder Meinungen wie Meloni zu etwas steht interessiert mich nicht. Ich will Fakten wissen welche Fascho Ideologie sie aktiv per Gesetz einführen möchte.

  12. Was heißt denn "rechte Positionen"? Und wieso sind diese Positionen automatisch mit der AFD verknüpft, als ob alles, was irgendwie "rechts" (von dir, OP?) Automatisch der AFD zuzuordnen sei? Jeder Unter kultiviert seine eigenen Bubbles. Mal mehr divers in den Positionen, Mal weniger. Grundsätzlich muss ich aber sagen, wenn man nicht gerade

  13. die kommentare sind echt erschreckend, hätte echt gedacht das sub wäre etwas so wie die englische version und nicht so... rückwärtsgewandt. eine "konstruktive diskussion" sieht für mich auch anders aus als der verlinkte thread, der bestätigt eher die gemachten vorwürfe

  14. GEZ (das nicht mehr so heißt) ist allgemein so ein Thema, wo keine Moderaten Positionen zu vertreten werden. Will man die Strukturen bei den Öffis kritisieren, wird man schnell in die "du willst keine freien Medien"-Ecke geschoben und wenn man sagt, dass man gern GEZ zahlt plärrt irgendjemand was von "Staatspropaganda" (Allgemein ist es ein Totschlagargument immer wieder blöd und sinnentleert zu behaupten, die ARD und ZDF Nachrichten wären parteiisch)

  15. Ja, es gibt tatsächlich immer noch Menschen, die andere politische Positionen vertreten, als den woke-linken Reddit Narrativ. Sehr vereinzelt, aber sie existieren; und das ist auch gut so - ob man solche Positionen nun vertritt oder nicht, denn die Demokratie lebt vom Diskurs.

  16. Das mag sein, war aber nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass manche "Meinungen" gehäuft gepusht werden, dolphinfucker70. Das der "I like Islam, I just don't like Muslims" Menschen anderen Glaubens nicht mag sowas nicht bestätigt ist mich schon klar.

  17. Hab da 1-2 mal mit Leuten diskutiert, den rechten Konsens ein bisschen durchbrochen. Wurde daraufhin Monate später von Leuten in anderen Subs mit dem Argument abgewatscht, ich würde ja in dezwo schreiben und wäre ergo (weit) rechts. Weitere Beweise nicht notwendig.

  18. Rechts ist also automatisch AfD? Dieses Framing erinnert mich ja schon an die Zustände im politischen Spektrum der USA.

  19. Wenn du auf /de mit anderen Meinungen als die Masse ankommst wirst du gefühlt mit der Guillotine exekutiert.

  20. An Meinungen zum Erhalt der Bewohnbarkeit der Erde störe ich mich nicht so, wie an rassistischem Quatsch und Kriegshetzerei.

  21. Man merkt in den Kommentaren das dieser Post irgendwo crosspostet wurde... Wahrscheinlich auf /dachschaden oder so. Jeder der nicht der Meinung "alles schlimm schlimm" ist wird herunter gewählt, meistens ohne irgendwelche inhaltlichen Beiträge...

  22. Hm finde ich nicht - wie bei allen Subreddits kommt es halt erstmal darauf an wie politisch dieser ist und wie offen die Moderation für verschiedene Meinungen sind, auch wenn diese verkehrt oder erzkonservativ oder sogar reaktionär sind. Ich sehe es eher so das Gesellschaftlich sich einiges getan hat und Aussagen die vor 20 Jahren vielleicht noch als normal galt heutzutage schon eher rechts ist. Siehe zB. die Debatte um den Mohrenkopf oder *_- Worttrennungen. Wenn man diese Veränderungen ablehnt wird man schnell in die rechte Ecke gesetzt. Persönlich finde ich auch das es inzwischen alles immer sehr schwarz-weiß gemalt wird. Entweder dafür oder dagegen, man kann nicht einfach ein bisschen dafür sein oder ein bisschen dagegen.

  23. Habe noch nie die afd gewählt aber vllt hätte ich das mal machen sollen; dann würde ich vllt keine 700€ für Gas bezahlen. Vllt brauch ich eine Demokratie einfach einen starken Gegenspieler damit ein Land ausgeglichen läuft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

News Reporter