1. Ich suche mit dir. Hab auch neulich an die Stelle gedacht, aber in der Pufopedia mit "Kino" nichts gefunden

  2. Am passendsten wäre ja schon ein Kino. Da sollte es in Hamburg doch das ein oder andere geben. Wenn LiveOnTape angedacht ist, kann man nachmittags bestimmt einen Saal organisieren. Oder ihr könntet vor einer Sneak das schon vorhandenen Publikum mit Kino+ überraschen; ich denke da zB ans Passage-Kino.

  3. Dass vom Neo Magazin / Podcast Ufo wer mal vorbei schauen wird, ist wohl nur eine Frage der Zeit. Ich würde mich noch sehr über das Gästeliste Geisterbahn Trio und Celluleute-Menschen freuen.

  4. Merkt man am Set, dass der Film in die Hose geht (zB bei "Zeiten ändern dich") und wie zieht man das dann noch durch? Man kann ja nicht einfach weg laufen.

  5. Dann könnte der Schröck noch den Fernseh***** aufleben lassen und den versammelten Bohnen in einem Weihnachtsmannkostüm aus der goldenen Programmzeitschrift die Festtags-Empfehlungen vortragen. Ja. Das könnte ein richtig schöner Tag werden.

  6. Verdammt! Den schiebe ich schon seit Jahren vor mir her. Habe Angst, dass der mich bricht.

  7. Also ich mag die Grundidee aber nur mal als Feedback. Das klingt schon sehr nach einem Konzept, bei dem es im Kern eher darum geht, über die Unwissenheit unserer Redaktion zu schmunzeln, obwohl es um Themen geht die man einfach nicht auf dem Schirm haben muss (zumindest in vielen Fällen wenn ich an meine Hausaufgaben zurückdenke).

  8. Wie wäre es folgendermaßen: In einer dreier Gruppe hat jeder eine Aufgabe vorbereitet/hat sie verstanden/kennt die Lösung. Die anderen versuchen die Aufgabe zu lösen. Wenn sie nicht weiterkommen, kann der Wissende helfen, quasi in die Lehrer-Rolle schlüpfen. So würde sich das Blamieren in Grenzen halten. Die Frage ist nur: Haben von euch genug Leute Lust, sich in die Materie zu denken. Letzten Endes läuft es auf Hausaufgaben raus...

  9. Judgment Night – Zum Töten verurteilt: Teenage Fanclub & De La Soul – Fallin′

  10. Der gesamte Soundtrack ist besser als der Film :D Man, der war eine Offenbarung.

  11. Ewig her, dass ich den gesehen habe. Hab den aber eigentlich ganz gut in Erinnerung. Besonders die Grundidee gefällt mir.

  12. Hasst du die Jungs so sehr, dass du sie töten willst?

  13. Ich würd's gucken... aber ich gucke eh jedes Almost Daily... Da könnten sie den Experten Marc Töws mal wieder vor die Kamera ziehen. Gregor hat mit ihm übrigens mal einen schönen Gedankensprung zur NFL aufgenommen.

  14. Zum Plauschangriff: Lieber nur alle ein bis zwei Monate, dafür dann aber schön ausführlich. Das wäre ein Traum. Gregott, erhöre uns!

  15. Bei mir ist es schon länger her, dass ich den Film gesehen habe, ist also nicht mehr so präsent. Der gute Daniel hat ihn mal im Fernseh****** empfohlen, und da er fast immer meinen Geschmack trifft, habe ich ihn blind geguckt. Leider hat er mir nicht wirklich gefallen. Kann gut sein, dass er an meiner Erwartungshaltung gescheitert ist. Ich dachte, das wird eine nostalgische RomCom mit etwas Tragik und einer sympathisch kauzigen Hauptfigur. Bekommen habe ich Tragik, etwas Spannung und einen Protagonisten, der fürchterliche Entscheidungen trifft und mit allem unzufrieden ist. Natürlich können Geschichten über solche Menschen auch interessant und unterhaltend sein. Hier war mir Barney aber leider die meiste Zeit egal. Das lag nicht an Paul Giamatti, der wie immer einen tollen Job macht. Es war einfach die Figur, zu der ich keine Beziehung aufbauen konnte oder wollte. Und wenn das bei einem Film passiert, der sich nur um diese Person dreht, kann er für mich nicht funktionieren. Das heißt nicht, dass der Film fürchterlich ist. Die Schauspieler sind toll und auch die Geschichte hat mich ab und an gefesselt. Aber einen Lobgesang kann ich nicht anstimmen.

  16. Wie wäre es mit ein paar MOTOWN - Klassikern zB: JACKSON 5 - I WANT YOU BACK

  17. Wenn es nicht zu Terminator sein muss, frag Arnie bitte: Wie steht es um "The Legend Of Conan"?

  18. Ich kannte den Film schon etwas länger, habe ihn mir aber vor einem Monat nach einem Blu Ray Upgrade mal wieder angeschaut. Erstmal: Der Film sieht nach wie vor fantastisch aus. Der 70er und 80er Look wird super eingefangen. Über die OneShots und die Musik wurde hier schon alles gesagt. Mich wundert ein wenig, dass die Länge so häufig kritisiert wird. Der Film beleuchtet ca. 10 Jahre und sehr viele Figuren. Wenn der da durch hetzen würde, könnte er dem Ganzen gar nicht gerecht werden. Warum ist denn die hier schon erwähnte Depri-Montage (Sex-Limousine, Stricher, Überfall) so intensiv? Weil uns die Jungs und Mädels ans Herz gewachsen sind. Eine Sache noch, die noch nicht genannt wurde: Ich mag an dem Film noch, dass man auch mal richtige Deppen in den Mittelpunkt stellt. Wenn Dirk auf Droge seine Gedichte vorliest und dafür noch gelobt wird, die Musik, die er und sein Kollege schreiben, die Unterhaltungen, die da manchmal geführt werden, dass ist einfach herrlich naiv ohne aber zu comedy-haft zu sein. Der Film hält ohnehin gut die Balance zwischen Unterhaltung und Drama. Einfach großes Kino.

  19. Als ich den Titel "Boogie Nights" dieser Hausaufgabe gehört habe, hat es mich erstmal nur an den Song "Boogie Love" von meiner Lieblingssängerin/-songwriterin/-schauspielerin "Alexz Johnson" erinnert. (Das

  20. Kleine Anmerkung zu deiner Sex-Szenen-Kritik: Dirk Diggler wird uns als Megastecher verkauft, als einer der größten Sex-Künstler aller Zeiten. Hätte man die Szenen gezeigt, hätte seine Performance nur enttäuschen können. Das wäre auf eine 08/15 Ruckelei hinaus gelaufen. So konnte man in den Gesichtern des Teams ablesen, dass da etwas ganz Besonderes passiert: Magie. Oft sind es in Filmen die Sachen, die man nicht sieht, die Eindruck hinterlassen: Kofferinhalt in Pulp Fiction und Ronin, Paketinhalt in Sieben usw.

  21. Wie bei "City of God" habe ich mich lange davor gedrückt, "La Haine" zu gucken (ca. 15 Jahre auf dem Zettel gehabt). Ich habe da immer die Angst, dass mich dieser Ghetto-Kram total fertig macht. Aber - auch wie bei "City of God" - ist "La Haine" trotz seiner harten Handlung irre unterhaltsam und kurzweilig geworden. Mit der explosiven Grundstimmung macht das den Film schön rund. Was mir noch sehr gut gefallen hat, war die Kamera und der Schnitt (nicht, das ich groß Ahnung davon hätte). Heute wackelt das Bild in vielen Filmen ja gerne weil Blöde. Dann werden pro Sekunde noch 20 Schnitte untergebracht und fertig ist das "dynamische" Werk. Nicht so bei "La Haine": Lange Einstellungen, übersichtliche Kamerafahrten. Sowas gefällt mir.

  22. Danke für die Antwort. Hätte nicht gedacht, dass bei so einem kleinen Film doch das Geld für so einen Aufwand da ist. Vielleicht überschätze ich aber auch die Kosten für einen Hubschrauberflug.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

News Reporter